Tagged: OutBank RSS

  • seeseekey 10:00 on 23. January 2013 Permalink
    Tags: , , Klartext, , , OutBank, , , SFT, , ,   

    Outbank wieder benutzbar 

    Vor einigen Tagen kam die Version 2.0 der Anwendung Outbank heraus. Dabei handelt es sich um eine Banking Software für Mac OS X und iOS. Allerdings hatte sich in die Version ein schwerer Fehler eingeschlichen. So wurde das Passwort welches zu lokalen Verschlüsselung der Daten benutzt wird, im Klartext in die „system.log“ geschrieben, was dann im Beispiel so aussieht:

    Jan 17 09:17:03 delphi.localdomain OutBank[537]: Open Store:Core Data key:123456->abcdefghijklmnopqrstuvwxyzABCDEF

    Neben diesem Problemen hatte die erste Version dank iCloud Synchronisierung auch mit Problemen wie doppelten Umsätzen und ähnlichem zu kämpfen. Problematisch an dem Fehler im Log ist auch das Mac OS X von Zeit zu Zeit das ganze archiviert und es so dazu kommen kann, das dieses Passwort an mehreren Stellen zu finden ist. Das gleiche trifft auch auf die Kombination mit Backupsystemen wie Time Machine zu. Um nach dem Update auf Outbank die entsprechenden Logeinträge zu entfernen wird von „stoeger it“ folgende Zeile empfohlen welche man im Terminal ausführen sollte:

    sudo -i -- 'cd /var/log && grep -vE "OutBank\[" system.log > system.log.clean && mv system.log.clean system.log && if [[ -f system.log.0.bz2 ]]; then for a in system.log.*.bz2; do bunzip2 $a && grep -vE "OutBank\[" ${a%.*} > ${a%.*}.clean && mv ${a%.*}.clean ${a%.*} && bzip2 ${a%.*} ; done; fi; rm -f /var/log/asl/*.asl'

    Witzig sind in diesem Zusammenhang Aussagen von Tobias Stöger aus der Zeitschrift SFT (Spiele | Filme | Technik) wo er auf die Frage ob Outbank sicher ist unter anderem wie folgt antwortet:

    Der Artikel bezog sich mal wieder auf das unsichere Android-OS. […] Hinzu kommen noch unsere Sicherheitsmaßnahmen, wie automatische Passwortsperre oder verschlüsselte Datenbank.

    Das war dann wohl ein Fall von pauschaler Aussage zum falschen Zeitpunkt. Natürlich stellt sich die Frage warum (wenn auch nur für Debugzwecke) Passwörter überhaupt im Klartext gespeichert werden. Auch war keine Auskunft zu erhalten ob die neue Version von Outbank die Bereinigung der Dateien selber vornimmt. Zur Sicherheit sollte man dies also auf alle Fälle manuell nachholen und anschließend das entsprechende Passwort ändern.

    Weitere Informationen gibt es unter:
    http://www.outbank.de/outbank-os-x-mac-sicherheitshinweis-zu-version-2-0-0/
    http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Outbank-2-mit-Passwort-Leck-1786837.html

     
  • JayMGee 12:40 on 11. March 2012 Permalink
    Tags: , iOutBank, , , , OutBank   

    iOutBank für iPhone, iPad und Mac 

    iOutBank-App für iPhone, iPad und MacDie wohl beliebteste Banking-App für das iPhone und iPad heißt iOutBank. Mit beinahe 1 Mio. Kunden schlägt die App der stoeger it GmbH die Konkurrenz wohl um Längen. Zu Recht wurde die iPhone-App auch von Apple zur “App des Jahres 2010″ gekürt.

    Jetzt ist diese App auch als Mac-App OutBank erhältlich (ohne “i”) kostet aber deutlich mehr: Preis: 29,99 Euro.

    Dafür kann man ab sofort die App auch über den Laptop oder Schreibtisch-Computer (iMac, Mac Pro oder Mac mini) nutzen und bspw. mehrere Bankkonten, PayPal, Depots und Kreditkarten leicht überblicken. Natürlich wird dabei auch maximale Sicherheit geboten: Alle Datenübertragungen werden verschlüsselt abgewickelt, damit Hacker keine Chance haben.

    iOutBank für iPhone, iPad und Mac

    Promocodes für iPad-App gewinnen
    Bis zum 15. März könnt ihr noch bei uns im Blog einen von drei Promocodes für die iPad-App von iOutBank gewinnen.


    Hier gehts zum Gewinnspiel


    ps.: So sieht es hinter den Kulissen von iOutBank bei der stoeger it GmbH aus (Video).

     
c
compose new post
j
next post/next comment
k
previous post/previous comment
r
reply
e
edit
o
show/hide comments
t
go to top
l
go to login
h
show/hide help
esc
cancel