Tagged: Mac OS X RSS

  • seeseekey 18:49 on 16. September 2014 Permalink
    Tags: C#, , Git, , , LGPL, , Mac OS X, , , Minetest, , , , Raspifeed, SQLite, ,   

    Freie Minecraft-Alternative 

    Microsoft kauft Mojang und damit Minecraft. Wenn man sich andere Akquisitionen von Microsoft im Spielebereich anschaut, bekommt man bei dieser Vorstellung ein mulmiges Gefühl. Entweder Sie fahren das Spiel gegen die Wand, oder es läuft demnächst nur noch auf Microsoft-Betriebssystemen. Natürlich kann auch alles funktionierten und unsere Befürchtungen erweisen sich als gegenstandslos. Allerdings zeigt der Aufkauf von Mojang eine Abhängigkeit auf. So haben viele Menschen riesige Bauwerke geschaffen, welche unter Umständen bald nicht mehr verfügbar sind. Minecraft ist nicht nur ein Spiel, es ist ein Kreativbetriebssystem. In einem solchem Fall spielt freie Software ihre Vorteile aus. Bei einer solchen Software, kann man das ganze einfach forken und in seinem Sinne weiterentwickeln. Bei proprietärer Software wird dies schwierig.

    Eine von vielen Minecraft-Welten

    Eine von vielen Minecraft-Welten

    Mit Minetest gibt es einen durch Minecraft inspirierten Clone, welcher für Mac OS X, Linux und Windows verfügbar ist. Das Spiel ist im Gegensatz zur aktuellen Minecraft-Version etwas rudimentär, was Dinge wie verfügbare Blöcke und ähnliches angeht. Allerdings relativiert sich das ganze wenn man sich die API-Schnittstelle anschaut. Mit Hilfe der API, kann man alle möglichen Erweiterungen wie Loren, TNT, Mobs oder Pyramiden ins Spiel holen. Die maximale Weltgröße ist auf −30912 zu 30927 in allen Dimensionen (auch Z) beschränkt. Etwas seltsam erscheint mir allerdings die Speicherung der Map in einer SQLite-Datenbank — dort muss sich zeigen ob dies bei großen Welten wirklich performant ist. Auch für Server-Backups ist dieses Verfahren nicht wirklich gut geeignet. Minetest ist in C++ entwickelt, was sich positiv auf die allgemeine Performance auswirkt, so das es auch auf schwächeren Rechnern genutzt werden kann — so gibt es schon Versuche das ganze auch auf dem Raspberry Pi zum laufen zu bringen.

    Minetest in Aktion

    Minetest in Aktion

    Die Entwicklung von Minetest sieht dabei vielversprechend aus, so das man in Zukunft viele Verbesserungen und neue Features erwarten darf. Neben dem Client ist auch ein Server für den Mehrspieler-Betrieb verfügbar. Der unter der LGPL lizenzierte Quellcode kann über GitHub bezogen werden. Die offizielle Seite von Minetest ist unter minetest.net zu finden.

     
  • seeseekey 16:00 on 14. September 2014 Permalink
    Tags: 10.10, Mac OS X, , , ,   

    MacPorts unter Mac OS X 10.10 betreiben 

    Möchte man MacPorts auf einer höheren Betriebssystemversion installieren, so wird im Normalfall der Installer für die passende Version heruntergeladen und ausgeführt. Leider gibt es noch keinen fertigen Installer für Mac OS X 10.10 alias Yosemite. In diesem Fall wird MacPorts manuell kompiliert werden. Dazu muss das Terminal geöffnet werden und folgendes eingegeben werden:

    curl -O https://distfiles.macports.org/MacPorts/MacPorts-2.3.1.tar.bz2
    tar xf MacPorts-2.3.1.tar.bz2
    cd MacPorts-2.3.1/
    ./configure
    make
    sudo make install

    Anschließend können die Ports mittels:

    sudo port -v selfupdate
    sudo port upgrade outdated
    sudo port uninstall inactive

    auf den aktuellen Stand gebracht werden. Zu beachten ist, das es durch den Beta-Status der Mac OS X Version natürlich zu Problemen kommen kann.

     
  • seeseekey 18:33 on 11. September 2014 Permalink
    Tags: Anmeldeobjekte, Autostart, , Mac OS X,   

    Autostart unter Mac OS X 

    Unter Windows legt man Applikationen, welche beim Start des Systems gestartet werden sollen, in den Autostart-Ordner. Möchte man unter Mac OS X eine Anwendung starten, hat man dazu mehrere Möglichkeiten. Bei Applikationen welche im Dock enthalten sind, kann mittels des Kontextmenüs die Funktion Bei der Anmeldung öffnen aktiviert werden.

    Die Anmeldeobjekte unter Mac OS X

    Die Anmeldeobjekte unter Mac OS X

    Die andere Möglichkeit zum Autostart sind Anmeldeobjekte. Diese findet man in den Einstellungen in der Kategorie Benutzer & Gruppen. Dort können neue Anmeldeobjekte angelegt werden. Alle aktiven Anmeldeobjekte werden beim Login des Nutzers aktiviert und ausgeführt.

     
  • seeseekey 19:14 on 10. September 2014 Permalink
    Tags: , Mac OS X, , , , Zoom   

    Zoom-Button unter Yosemite neu belegt 

    Unter der neuen Version Mac OS X 10.10 (Yosemite), funktioniert der Zoom-Button in der linken Ecke etwas anders als gewohnt. Statt den die Größe des Fenster auf die Größe des Inhaltes zu skalieren, wird die Anwendung in den Vollbild-Modus gebracht.

    Die Applikationsleiste unter Mac OS X 10.10

    Die Applikationsleiste unter Mac OS X 10.10

    Das ganze ist wohl der Intention zu verdanken, die Nutzeroberfläche zu verschlanken. Allerdings ist die alte Funktionalität nicht ganz verloren. Drückt man die Alt-Taste während man auf den grünen Button drückt, wird das alte Verhalten aktiviert. Da es sich um eine Beta handelt, kann es durchaus passieren, das sich diese Funktionalität bis zur endgültigen Version nochmals verändert.

     
  • seeseekey 09:00 on 9. September 2014 Permalink
    Tags: , Mac OS X, , , TimeMachine   

    Mobile Backups unter Mac OS X deaktivieren 

    Ich hatte in den letzten Tagen ein seltsames Verhalten auf meinem Mac. Wenn ich eine Datei löschte wurde kein Speicher freigegeben. Im Gegenteil, der freie Speicher wurde immer weniger. Verantwortlich dafür waren die Mobile Backups. Diese TimeMachine Funktion sorgt dafür das auch dann Backups erstellt werden, wenn das Backup-Laufwerk nicht verfügbar ist. Möchte man diese Funktionalität abschalten, so muss man im Terminal:

    sudo tmutil disablelocal

    eingeben. Damit wird das lokale Backup deaktiviert und der vom Backup belegte Speicherplatz freigegeben. Beim Löschen von Dateien wird damit wieder Speicher freigegeben.

     
  • Jean-Claude Frick 21:24 on 2. September 2014 Permalink
    Tags: , , Mac OS X, , , OS X Yosemite Developer Preview 7   

    Apple veröffentlicht OS X Yosemite Developer Preview 7 

    OS-X-Yosemite-Dev-Preview-7-Download

    Apple hat heute eine weitere Developer Preview von OS X 10.10 Yosemite veröffentlicht.

    Die Developer Preview 7 kann von allen Entwicklern aus dem Apple Developer Center heruntergeladen werden. Wer schon eine der Vorgängerversionen einsetzt bekommt die Preview 7 als Update via Mac App Store ausgeliefert.

    Es gibt wieder ein paar neue Icons und Designverbesserungen:

    OS-X-Yosemite-DP7-1

    Im Apple Menü wurde der Punkt Softwareupdate entfernt. Anstehende System oder App Updates sieht man dafür nun direkt hinter dem Punkt “App Store…”:

    OS X Yosemite DP7 Updates

    Die Menüleiste im Finder wurde weiter für den neuen Dark Mode optimiert:

    OS-X-Yosemite-DP7-Menu

    Und ein paar schöne neue Icons hat Apple und auch spendiert:

    OS X Yosemite DP7 Icons

    Die öffentliche Beta Version von OS X Yosemite wurde bisher nicht aktualisiert. Sie steht momentan noch bei Beta 2, dürfte aber bald ebenfalls ein Update erfahren. (via 9to5mac)

     
  • Jean-Claude Frick 22:12 on 31. August 2014 Permalink
    Tags: , , , Mac OS X, , , ,   

    Test MacBook Pro Retina 15″: Der Desktop Mac für unterwegs 

    MacBook-Pro-15-Retina-2014-draussen

    Die MacBook Pro Geräte mit Retina Display wurden von Apple Ende Juli aktualisiert.

    Ich hatte das aktuelle Topmodell in der Grösse 15 Zoll zwei Wochen bei mir und konnte dieses ausführlich ausprobieren. Das Modell mit dem 15 Zoll Retina Bildschirm kam mir im ersten Moment eine ganze Ecke grösser vor, als das 13 Zoll Modell welches ich normalerweise nutze.

    Das Gewicht ist zwar auch etwas höher als beim kleineren Modell fällt aber im täglichen Gebrauch nicht wirklich auf. Was dagegen sofort auffiel war die technische Ausstattung welche bei meinem Top Modell üppig ausfällt:

    • Retina Display: 15,4″ Display mit LED‑Hintergrundbeleuchtung und IPS‑Technologie (39.11 cm Diagonale), Auflösung von 2880 x 1800 Pixeln bei 220 ppi mit Unterstützung für Millionen Farben
    • 2,5 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor (Turbo Boost bis zu 3,7 GHz)
    • 16 GB 1600 MHz DDR3L Arbeitsspeicher (On‑Board)
    • 512 GB Flash-Speicher auf PCIe Basis
    • Intel Iris Pro Graphics
    • NVIDIA GeForce GT 750M mit 2 GB GDDR5 Arbeits-speicher und automatischem Umschalten zwischen Grafikprozessore

    Alle MacBook Pro Retina mit 15″ Bildschirm verfügen seit dem Update im Juli über 16GB RAM. Das merkt man wenn man zum Beispiel Photoshop, Aperture und eine virtuelle Windows Maschine unter Parallels gleichzeitig laufen lässt. Ist für die Maschine kein Problem.

    Bei den Anschlüssen hat sich wenig getan, die Möglichkeiten waren hier schon vorher gut. Links stecken neu zwei Thunderbolt 2 Ports sowie ein USB 3 Anschluss und die kombinierte Mikrofon/Kopfhörer Buchse neben dem magnetischen Ladeanschluss:

    MBP-2014-left-Connectors

    Rechts im flachen Metallgehäuse finden wir wieder USB 3, HDMI und einen SD Kartenleser welcher auch mit schnellen SDXC Karten zurecht kommt.

    MBP-2014-right-Connectors

    Der 15 Zollgrosse Bildschirm ist das eigentliche Highlight des MacBook Pro. Er löst mit knackigen 2880×1800 Pixeln auf welche unter OS X als 1440×900 Pixel dargestellt werden. Wer mag kann die Auflösung auch nach oben setzen, verliert dabei aber ein wenig an Schärfe. Ich habe mein Gerät auf 1680×1050 eingestellt. Die Schrift bleibt dabei scharf und man etwas mehr Übersicht bei vielen offenen Fenstern.

    Ich halte nichts von Benchmarks, bei mir muss sich ein Notebook im Alltag beweisen. 25 offene Chrome Fenster, Photoshop, Aperture und FInal Cut Pro sowie manchmal noch eine virtuelle Maschine sind jeweils geöffnet. Gleichzeitig versteht sich.

    Zu Hause arbeite ich an einem iMac 27″ in Vollausstattung. Das MacBook Pro erinnert mich an diese Power-Kiste. Es verhält sich ähnlich, ist jederzeit sauschnell und ich vergass jeweils schnell an einem Laptop zu sitzen. Dazu kommt einer der (in meinen Augen) wichtigsten Punkte:

    MacBook-Pro-Tastatur-outdoor

    Die Tastatur! Die Apple Notebooks haben schon länger die besten Keyboards der Welt. Allenfalls Lenovo kommt an die kleinen schwarzen Tasten der Mac Rechner ran. Wir sitzen vor einem Notebook schliesslich um zu tippen, Videos schauen und Facebook durch scrollen können wir auch am iPad. Mit einem MacBook Pro wird gearbeitet und da ist die Tastatur sehr sehr wichtig. Der Anschlag der Apple Tastatur ist super. Sehr kurzer Hub und treffsicheres Tippen ohne laute Geräusche. Ich hatte keinerlei Mühe lange Texte am Retina Book zu verfassen.

    Ein wichtiges Thema ist natürlich auch die Akkulaufzeit. Hier konnte Apple gegenüber dem Vorgängermodell vom letzten Jahr noch ein paar Prozent zulegen. Bei moderater Nutzung hält das MacBook Pro 15″ rund 8 bis 9 Stunden durch. Wer vor allem mit Safari Internetseiten besucht kommt auch einmal 10 Stunden ohne Ladegerät aus. Ein super Wert der auch daran liegt, dass das MacBook meistens mit der integrierten Iris Grafikkarte läuft und nur bei Bedarf auf die schnellere GeForce von NVIDIA umschaltet.

    About-MacBook-Pro-15-Retina-2014

    Das aktuelle Retina MacBook Pro kommt zwar nicht ganz an die Laufleistung des MacBook Air ran, hat aber natürlich viel mehr Power zu bieten als das kleine Ultrabook von Apple.

    In Sachen Speed braucht ihr euch keine Sorgen zu machen, das MacBook Pro 15″ hat mehr als genug davon. Nicht nur die fixen Grafikkarten (sind zwei drin) oder die neuesten Intel Core i7 Prozessoren sind dafür verantwortlich sondern auch die schnelle SSD. Diese ist per PCIe angebunden und sehr sehr flink:

    MBP-15-Rertina-Disk-Speed-Test

    Fazit:

    Das grosse MacBook Pro mit Retina Display ist der Desktop Mac für unterwegs. Noch einigermassen portabel und dabei (fast) so schnell wie ein Desktop Rechner. Dazu steckt die ganze Technik in einem erstaunlich schlanken Aluminium Gehäuse welche auch mal einen Stoss verkraften kann.

    Mir persönlich ist das 15 Zoll Modell zu gross. Ich bevorzuge das kleinere 13 Zoll Modell da ich die Mehrleistung des grossen Bruders unterwegs nicht benötige. Wer aber nur einen Rechner haben möchte, viel Leistung braucht und diese auch ab und zu mitnehmen möchte, für den ist das neue Apple MacBook Pro die richtige Wahl.

    Apple MacBook Pro Retina im Online Shop Schweiz
    Apple MacBook Pro Retina im Online Shop Deutschland
    Apple MacBook Pro Retina im Online Store Österreich

     
  • Jean-Claude Frick 22:19 on 18. August 2014 Permalink
    Tags: , , Mac OS X, , , ,   

    Neue OS X 10.10 Yosemite Wallpapers runterladen 

    OS-X-Yosemite-Beta

    Mit der Developer Preview 6 von OS X Yosemite hat Apple heute auch neue Wallpapers mitgeliefert.

    Das kommende Mac Betriebssystem ist nach dem Yosemite Nationalpark benannt. Aus diesem kommen auch die neuen Hintergründe für OS X. Klar das ihr diese auch ohne OS X 10.10 herunterladen könnt.

    Die neuen Bilder zeigen alle den berühmten Half-Dome Berg und liegen in 4K Auflösung vor. Wer sich das ganze Paket in voller Grösse laden möchte kann das hier tun.

    (via 9to5mac)

     
  • Jean-Claude Frick 21:59 on 18. August 2014 Permalink
    Tags: , , , Mac OS X, , ,   

    Apple veröffentlicht OS X Yosemite Developer Preview 6 – Neue Wallpapers und Icons 

    OS-X-Yosemite-Dev-Preview-6-on-MBP-Retina

    Pünktlich wie eine Schweizer Uhr hat Apple heute Abend eine neue Version von OS X 10.10 Yosemite veröffentlicht.

    Die Developer Preview 6 bringt neue Wallpapers des Yosemite Nationalpark mit welcher der OS X Version seinen Namen gibt. Auch sonst hat Apple am Design geschraubt.

    Die Icons sind noch einmal verändert worden. Fast alle sind nun neu. In den Vorgänger Versionen waren teilweise Icons im Mavericks Stil mit den neuen im Flat Design gemischt.

    OS X Yosemite DP6 Icons

    Wie immer gibt sich Apple auch Mühe im Detail. Das Icon welches anzeigt ob euer MacBook geladen wird oder nicht wurde verändert und passt nun besser zur filigranen neuen Systemschrift:

    OS X Yosemite DP6 Charge Icon

    Daneben soll OS X Yosemite in der Developer Preview 6 auch stabiler laufen. Ich hatte mit Version 5 einige Probleme und hoffe diese sind nun behoben worden. OS X 10.10 DP 6 kann als Update aus dem Mac App Store geladen werden.

    Mit der finalen Version rechne ich im Oktober. Bis dahin werden wohl noch eine Developer Preview und dann die Golden Master Version folgen, welche normalerweise der endgültigen Fassung entspricht.

    Apple hat heute Abend übrigens keine neue iOS 8 Beta veröffentlicht. Das deutet auf einen Start im September hin, welchem dann kurz vorher noch die Gold Master Version folgen dürfte. (via 9to5mac)

     
  • seeseekey 15:28 on 9. August 2014 Permalink
    Tags: Mac OS X, , ,   

    Spotlight-Ergebnis im Ordner öffnen 

    Wenn man etwas mittels Spotlight sucht, bekommt man eine Liste der gefundenen Ergebnisse angeboten. Beim Klick auf ein Ergebnis wird dieses geöffnet bzw. gestartet wenn es sich um eine ausführbare Datei handelt.

    Eine Spotlight Suche

    Eine Spotlight Suche

    Problematisch wird das ganze erst dann, wenn man herausfinden möchte in welchem Ordner die Datei liegt. Auf den ersten Blick scheint es unter Spotlight keine Möglichkeit zu geben den Ordner anzuzeigen. Klickt man allerdings in Verbindung mit der Command–Taste auf das Suchergebnis, so wird der Ordner mit dem Ergebnis geöffnet und damit befindet man sich im gesuchten Pfad.

     
c
compose new post
j
next post/next comment
k
previous post/previous comment
r
reply
e
edit
o
show/hide comments
t
go to top
l
go to login
h
show/hide help
esc
cancel