Tagged: HowTo RSS

  • Christoph 20:32 on 16. January 2013 Permalink
    Tags: , entfernen, HowTo, ,   

    HowTo: Anwendungen von den Ortungsdiensten von OSX entfernen 

    Bernd hat heute mal was für euch was für den ein oder anderen sicher ganz nützlich ist. Ihm ist aufgefallen, dass nach der Löschung von Apps unter OSX diese noch immer in den Ortungsdiensten drinnen sind. Über die GUI sind dies nicht löschbar. Bernd hat sich also auf die Suche gemacht und auch eine Lösung gefunden.

    •  Terminal aufmachen
    • “sudo -s” eingeben
    • In den Ordner wechseln, in dem die Datei mit den Ortungseinstellungen liegt: cd /var/db/locationd
    • Backup!
      cp -p clients.plist clients.plist.save
    • Konvertiere die Datei in ein “brauchbares” Format: plutil -convert xml1 clients.plist
    • Datei bearbeiten: nano clients.plist
    • entfernen der fehlerhaften Einträge.
      Diese haben folgendes Format:
      <key>com.App.Name</key>
      <dict>

      </dict>
    • Konvertiere die Datei zurück ins original Format: plutil -convert binary1 clients.plist
    • “locationd” neustarten
    • killall locationd
    • fertig! :-)
     
  • Christoph 12:30 on 29. December 2012 Permalink
    Tags: , bildschirmaufnahme, , HowTo, , , soundflower,   

    HowTo: Bildschirmaufnahme mit Ton unter MacOSX Boardmitteln 

    Letzte Woche wollte ich mal wieder etwas von meinem Bildschirm aufnehmen, allerdings mit Ton. Nun, wie funktioniert denn das unter MacOSX? Ganz einfach, mit Quicktime. Der Player welcher sowieso mitgeliefert wird bietet auch eine Bildschirmaufnahme an.

    Bildschirminhalt mit Quicktime aufzeichnen

    • Quicktime öffnen
    • Rechtsklick aufs Icon im Dock
    • Neue Bildschirmaufnahme auswählen
    •  Auf das Record-Symbol klicken und den Bereich auswählen wo gefilmt werden soll, anschließend wird aufgenommen.

    Mit Ton aufnehmen

    Um auch im Video den Ton dabei zu haben welche man am Mac hört benötigt man die App Soundflower. Diese einfach installieren und anschließend starten. Man findet dann in der rechten oberen Leiste das Blumen-Symbol. Draufklicken und hier bei der Einstellung Soundflower (2ch) die Option “Built-In Output” auswählen.

    Als nächstes geht in die Systemeinstellungen. Apfel –> Systemeinstellung –> Ton. Hier bitte unter Eingabe und Ausgabe die Option Soundflower (2ch) auswählen.

    Anschließend wieder die Bildschirmaufnahme starten und hier die Option Mikrofon Soundflower (2ch) auswählen (versteckt sich hinter dem weißen Pfeil rechts). Nun wird das Video mit dem Ton aufgenommen welche eigentlich am MacBook ausgegeben wird.

    Viel Erfolg!

     
  • Christoph 19:51 on 20. June 2012 Permalink
    Tags: , HowTo, , , umsetzung,   

    Webseiten an Retina anpassen

    Nette kleine Übersicht was alles für Retina nötig ist und wie man es umsetzen kann. Manchmal bin ich schon froh kein Entwickler zu sein.

     
  • Jean-Claude Frick 15:05 on 25. January 2012 Permalink
    Tags: , , Einstellungen, HowTo, , IMAP, , , ,   

    iCloud: Mail Konto von jedem IMAP Client aus einbinden 

    Immer wieder werde ich gefragt ob und wie man das iCloud Mail Konto mit nicht Apple Geräten ansprechen könne.

    Das iCloud Mail ist ein normales IMAP Konto welches also von jedem IMAP fähigen Mail Programm aus angerufen werden kann.

    Apple gibt die nötigen Einstellungen in einem Support Artikel an:

    IMAP (Incoming Mail Server) information:

    • Server name: imap.mail.me.com
    • SSL Required: Yes
    • Port: 993
    • Username: example@me.com (use your @me.com address from your iCloud account)
    • Password: Your iCloud password

    SMTP (outgoing mail server) information:

    • Server name: smtp.mail.me.com
    • SSL Required: Yes
    • Port: 587
    • SMTP Authentication Required: Yes
    • Username: example@me.com (use your @me.com address from your iCloud account)
    • Password: Your iCloud password

    Wichtig ist nur die richtigen SSL Ports zu wählen da iCloud Mail nur verschlüsselt aufgerufen werden kann. POP3 klappt natürlich nicht, ist aber eh Schrott

     
  • Christoph 15:33 on 30. December 2011 Permalink
    Tags: , externer Monitor, HowTo,   

    MacOSX: Externer Monitor als Hauptmonitor verwenden 

    Wie vielleicht einige von euch gelesen haben, ist nun mein Projekt Schreibtisch vollendet. Mit dazu gehört auch ein neuer Monitor, diesen wollte ich als Hauptmonitor verwenden. Unter MacOSX sind diese Einstellungen alle hinter dem Apfel versteckt. Also Apfel –> Systemeinstellungen und dann Monitor. Hier zeigt sich das Fenster welches ihr oben seht, Monitor verschieben ist ja noch klar. Aber wie bekommt man den Monitor dann als Hauptmonitor hin, damit das Dock auch auf den Monitor ist?

    Ich hatte zuviel überlegt, einfach die weiße Leiste vom kleinen auf den großen Bildschirm ziehen. Voila!

     
  • Christoph 11:14 on 17. December 2011 Permalink
    Tags: Adium, , , , HowTo, ,   

    Facebook-Chat lokal am Computer ohne Webseite dank XMPP benützen 

    Gleich mal von Anfang an weg, ich kann hier nur ein Tutorial verfassen für MacOSX. Auf Windows funktioniert es jedoch mit den diveresen Clients gleich, sieht halt ein wenig anders aus. Eine Client-Aufstellung findet ihr hier.

    Was beschreibe ich hier eigentlich? Wenn ihr dieses Tutorial durch habt könnt ihr ohne auf die Facebook-Webseite zu gehen jederzeit dennoch mit euren Kontakten chatten und sehen wer online ist. Es muss dazu nur der PC eingeschaltet sein, es muss kein Browser offen sein. Nette Sache oder?

    Wie funktionierts?

    Ich beschreib die folgenden Schritte mal in Zusammenhang mit MacOSX und der Software Adium.

    • Software laden unter Adium.im - alternative Software für Windows hier finden
    • Installieren
    • Neues Konto hinzufügen –> Jabber
    • Jabber-ID facebookname@chat.facebook.com – darunter euer Passwort
    • anschließend auf OK klicken, alles andere sucht und findet der Client von alleine

    Später habt ihr dann folgende Ansicht, zumindest unter Adium

    Aufklappen und mit den Freunden/Kontakten chatten, je nach Lust. Viel Spaß!

    Sicherheitshinweis von eazy:

    Hey Christoph,

    es wäre gut die Leserschaft noch darauf hinzuweisen das derzeit keine Verschlüsselung der Kommunikation möglich ist. Evtl wird auch das Passwort unverschlüsselt übertragen.
    Gerade in freien oder öffentlichen WLAN-Netzen kann dies für die Nutzer zu unerwünschten Folgen führen.
    Kannst du ja nochmaal einbauen wenn du Zeit hast.

    greetz

    Danke dafür!

     
  • mg 20:24 on 3. November 2011 Permalink
    Tags: , HowTo, , , , , RCS, , ,   

    Konfigurationsverwaltung mit RCS, dateibasierte Versionierungen 

    Kennt man nicht die schnellen Änderungen in der einen oder anderen Konfigurationsdatei? Und die immer mehr werdenden Sicherungskopien?

    • configfile.bak
    • configfile.201111031811
    • configfile.201111031815
    • configfile.mgsimon
    • configfile…

    Wieso nicht mit einer einfachen Versionsverwaltung? Old school RCS ist auf so gut wie jedem Linux, Unix oder Mac OS X vorhanden …

    HinweisDas folgende Beispiel wurde unter Mac OS X 10.6.8 mit der RCS Version 5.7 durchgeführt.
    RCS

    Revision Control System (RCS) ist eine Versionierung für einzelne Dateien. Dabei werden die Versionen mit einer zusätzlichen “,v-Datei” verwaltet. Ohne ein Repository können beliebige Dateien schnell und einfach versioniert werden. Ideal zur Verwaltung verschiedener Konfigurationsstände, ohne gleich jedes Mal eine manuelle Sicherungskopie erstellen zu müssen.

    TippDie für Windows frei verfügbare Unix Emulation Cygwin unterstützt RCS.

    Sicherung

    ohne RCS

    $ cp logging.properties logging.properties.201111031811

    mit RCS

    $ rcs -i -U logging.properties
    RCS file: logging.properties,v
    enter description, terminated with single '.' or end of file:
    NOTE: This is NOT the log message!
    >> existing version
    >> .
    done
    $ ci -u logging.properties
    logging.properties,v  <--  logging.properties
    initial revision: 1.1
    done
    TippDamit die Zugriffsrechte erhalten bleiben und die aktuelle Arbeitskopie nicht gelöscht wird immer erst eine initiale Version ohne “strict locking” (rcs -i -U datei) erstellen und anschließend (ci -u datei) versionieren.

    Neue Konfiguration

    Gewünschte Anpassungen in der der aktuellen Datei vornehmen, speichern und sichern.

    ohne RCS

    $ cp logging.properties logging.properties.201111031815

    mit RCS

    $ ci -u logging.properties
    logging.properties,v  <--  logging.properties
    new revision: 1.2; previous revision: 1.1
    enter log message, terminated with single '.' or end of file:
    >> log more startup messages
    >> .
    done

    Versionshistorie

    ohne RCS

    nicht wirklich möglich

    mit RCS

    $ rlog logging.properties
     
    RCS file: logging.properties,v
    Working file: logging.properties
    head: 1.2
    branch:
    locks:
    access list:
    symbolic names:
    keyword substitution: kv
    total revisions: 2;	selected revisions: 2
    description:
    existing version
    ----------------------------
    revision 1.2
    date: 2011/11/03 18:46:57;  author: mgsimon;  state: Exp;  lines: +2 -2
    log more startup messages
    ----------------------------
    revision 1.1
    date: 2011/11/03 18:44:54;  author: mgsimon;  state: Exp;
    Initial revision
    =============================================================================

    Veränderungen

    ohne RCS

    $ diff logging.properties logging.properties.201111031811 
    61,62c61,62
    < org.apache.catalina.startup.ContextConfig.level = FINE
    < org.apache.catalina.startup.HostConfig.level = FINE
    ---
    > #org.apache.catalina.startup.ContextConfig.level = FINE
    > #org.apache.catalina.startup.HostConfig.level = FINE

    mit RCS

    $ rcsdiff logging.properties
    ===================================================================
    RCS file: logging.properties,v
    retrieving revision 1.2
    diff -r1.2 logging.properties
    mgBook:conf mgsimon$ rcsdiff -r1.1 logging.properties
    ===================================================================
    RCS file: logging.properties,v
    retrieving revision 1.1
    diff -r1.1 logging.properties
    61,62c61,62
    < #org.apache.catalina.startup.ContextConfig.level = FINE
    < #org.apache.catalina.startup.HostConfig.level = FINE
    ---
    > org.apache.catalina.startup.ContextConfig.level = FINE
    > org.apache.catalina.startup.HostConfig.level = FINE

    Alte Konfiguration

    ohne RCS

    $ cp logging.properties.201111031811 logging.properties

    mit RCS

    $ co -r1.1 logging.properties
    logging.properties,v  -->  logging.properties
    revision 1.1
    writable logging.properties exists; remove it? [ny](n): y
    done

    Konfigurationsänderungen

    ohne RCS

    nicht wirklich möglich

    mit RCS

    $ find conf/ -name *,v
    conf//catalina.properties,v
    conf//context.xml,v
    conf//logging.properties,v
    conf//server.xml,v
    conf//tomcat-users.xml,v
    conf//web.xml,v

    Zusammenfassung

    rcs -i -U datei => ci -u datei => vi datei => ci -u datei => ...

    Keep IT simple … ;)

    Weiter …

     
  • mg 16:19 on 25. October 2011 Permalink
    Tags: , Eclipse, , , Hosting, HowTo, , , Servlet   

    Hello World Google App Engine 

    Google App Engine ist eine Plattform zum Entwickeln und Hosten von Webanwendungen auf den Servern von Google. Dabei werden die Ressourcen in der Infrastruktur von Google dynamisch in Abhängigkeit der Last zugewiesen. Ohne sich Gedanken um CPU, Bandbreite oder Speicher machen zu müssen, werden laut Google bis zu 5 Millionen Seitenaufrufe pro Monat kostenlos und darüber hinaus zu wettbewerbsfähigen Preisen angeboten.

    Hello World Google App Engine :: Mozilla Firefox

    Hello World Google App Engine :: Mozilla Firefox

    Die Anwendungen können in einer Umgebung für Phyton oder Java umgesetzt werden.

    “Hello World” in der Google App Engine, ein erstes kleines Beispiel in Java. Ab in die Cloud, schnell, schneller, am schnellsten …

    HinweisDas folgende Beispiel wurde unter Mac OS X 10.6.8 mit der Java Version 1.6.0_26, Eclipse EE 3.7.1 Indigo und Google Plugin für Eclipse 2.4.1 durchgeführt.

    Google App Engine Account

    Für die Verwendung der Google App Engine ist ein Google-Konto und die Anmeldung unter appengine.google.com notwendig.

    Einfach mit der E-Mail und dem Passwort anmelden und auf der folgenden Seite über “Create Application” das eigene Konto durch eine Handynummer bestätigen. Eine SMS mit einem Code zur Bestätigung wird unmittelbar an die angegebene Nummer gesendet. Nach der Bestätigung kann die erste Anwendung erstellt werden.

    “Application Identifier”, “Application Title, “I accept these terms.” und die Anwendung kann über “Create Application” erstellt werden.

    TippAuf der Suche nach einem noch verfügbarem “Application Identifier” kann der Name des eigenen Google-Kontos verwendet werden, dieser sollten in der Regel für das eigene Konto reserviert sein.
    Hello World Google App Engine :: Dashboard

    Hello World Google App Engine :: Dashboard

    Entwicklungsumgebung Eclipse

    Anwendungen für die Google App Engine können mit dem SDK für Java manuell oder mit etwas mehr Benutzerfreundlichkeit dem Google Plugin in der IDE Eclipse erstellt werden.

    Eclipse herunterladen, Archiv extrahieren, Eclipse starten und das Google Repository über “Help / Install New Software… / Add…” mit folgenden Angaben hinzufügen.

    • Name: Google
    • Location: http://dl.google.com/eclipse/plugin/3.7

    TippGoogle stellt das Plugin für mehrere Eclipse Versionen (Galileo, Helios, Indigo …) in verschiedene Repositories bereit. Die Adressen für die jeweilige Version sind unter Google Plugin für Eclipse aufgelistet.
    Anschließend wird das Google Plugin für Eclipse zur Installation angeboten.

    Hello World Google App Engine :: Install Available Software

    Hello World Google App Engine :: Install Available Software

    Nach der Installation werden einige neue Funktionen in Eclipse durch das Google Plugin für Eclipse angeboten.

    Hello World Google App Engine :: Eclipse Plugin

    Hello World Google App Engine :: Eclipse Plugin

    Hello World

    Einfach über “File / New / Project …” ein “Google / Web Application Project” auswählen und durch “Next >” mit folgenden Einstellungen über “Finish” ein neues Projekt erstellen.

    • Project name: HelloWorldGoogleAppEngine
    • Package: tld.sld.my.example
    • Use Google Web Toolkit abwählen

    Hello World Google App Engine :: Create Web Application Project

    Hello World Google App Engine :: Create Web Application Project

    Die notwendige Verzeichnisstruktur und initiale Konfiguration wird mit dem folgendem Servlet durch das Plugin automatisch erstellt.

    package tld.sld.my.example;
     
    import java.io.IOException;
    import javax.servlet.http.*;
     
    @SuppressWarnings("serial")
    public class HelloWorldGoogleAppEngineServlet extends HttpServlet {
    	public void doGet(HttpServletRequest req, HttpServletResponse resp)
    			throws IOException {
    		resp.setContentType("text/plain");
    		resp.getWriter().println("Hello, world");
    	}
    }

    Das erste Servlet “Hello World Google App Engine” ohne eine Zeile selbst geschrieben zu haben … ;)

    Test

    Die Entwicklungsumgebung bietet durch das Google Plugin für Eclipse eine lokale Simulationsumgebung an.

    Die Google App Engine Web Anwendung wird bei selektiertem Projekt über “Run / Run As / Web Application” lokal gestartet und im Browser kann über die URL http://localhost:8888/ die folgende Startseite geladen werden.

    Hello World Google App Engine :: Hello App Engine

    Hello World Google App Engine :: Hello App Engine

    Der Quelltext der Startseite befindet sich in der Datei “/war/index.html”. Der erste Link “HelloWorldGoogleAppEngine” zeigt auf das zuvor erstellte Servlet.

    Hello World Google App Engine :: Mozilla Firefox

    Hello World Google App Engine :: Mozilla Firefox

    Ab in die Cloud …

    Damit das erste Beispiel im weltweiten Netz erreichbar ist, muss die Anwendung in die Cloud von Google publiziert werden.

    In der Konfigurationsdatei appengine-web.xml unter “war/WEB-INF” die eigene zuvor erstellte Anwendungs-ID (myappid) eintragen.

    <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
    <appengine-web-app xmlns="http://appengine.google.com/ns/1.0">
      <application>myappid</application>
      <version>1</version>
     
      <!--
        By default, App Engine sends requests serially to a given web server.
        To allow App Engine to send multiple requests in parallel specify:
     
          <threadsafe>true</threadsafe>
      -->
     
      <!-- Configure java.util.logging -->
      <system-properties>
        <property name="java.util.logging.config.file" value="WEB-INF/logging.properties"/>
      </system-properties>
     
    </appengine-web-app>

    Das Projekt kann über das Kontextmenü “Google / Deploy to App Engine” zur App Engine von Google übertragen werden.

    Anschließend kann auf die Anwendung über http://myappid.appspot.com (myappid = zuvor erstellter Application Identifier) wie z.B. http://mgsimon.appspot.com zugegriffen werden.

    Fertig … erst einmal. ;)

    Weiter …

     
  • Patrick 00:10 on 6. February 2011 Permalink
    Tags: , , HowTo, , , , , ,   

    iOS 4.2.1. und Jailbreak mit Greenpois0n 

    Heute war es für mich endlich auch soweit. Ich konnte endlich auf iOS 4.2.1. updaten und mein iPhone 3GS auch gleich wieder jailbreaken. Das Zauberwort heißt „Greenpois0n“, welches es derzeit nur für den Macfür Mac und Windows gibt. Unterstützt werden alle iDevices.
    Eigentlich gibt es zum Jailbreak selbst nicht viel zu schreiben, denn dieser ist mal wieder sehr benutzerfreundlich. Einfach Greenpois0n starten und auf „Jailbreak“ klicken. Dann den Anweisungen wie gewohnt folgen und nach wenigen Minuten ist euer iPhone erfolgreich gejailbreakt.

    Mittels der nach dem Jailbreak installierten Loader-App installiert ihr euch noch Cydia und euer iPhone ist wieder einsatzbereit. Ich wünsche euch viel Spaß mit dem neuen Jailbreak.

    Link:
    „Greenpois0n“


    Filed under: cydia, HowTo, iPad, iPhone, iPod Touch, jailbreak, Mac OS X Tagged: cydia, Greenpois0n, iPad, iPhone, iPod Touch, jailbreak, Mac OSX
     
  • Patrick 01:15 on 5. November 2010 Permalink
    Tags: , HowTo, , ,   

    iOS 4.1 Update und Jailbreak mit Limera1n 

    Nun war es endlich soweit. Ich habe mein iPhone 3GS von 3.1.3. auf 4.1. geupdatet.

    Warum ich so lange gewartet habe? Ich wollte nicht auf den Jailbreak verzichten. Da es inzwischen aber gleich zwei davon gibt, gab es keinen Grund noch länger zu warten. Insbesondere weil immer mehr Apps nur unter 4.1. laufen.

    Also Update eingespielt, wie gewohnt ohne größere Probleme. Jetzt hatte ich schon mal 4.1 drauf.

    Als nächstes stand der Jailbreak an. Aber welches Tool? Greenpois0n oder Limera1n? Mal schnell bei Twitter nachgefragt. Die Mehrheit meiner Follower hatte Limera1n benutzt. Also runtergeladen und losgelegt.
    Der Jailbreak ist nicht ganz so komfortabel wie mein letzter von Geohot unter 3.1.3. Aber keine Angst, unter 4.1. ist es auch kein großes Problem.

    Auf iApplepticker gibt’s eine sehr schöne Schritt für Schritt Anleitung von Hendrik. Auch euer Root Passwort solltet ihr gleich mitändern, damit niemand Unerwünschtes Zugriff auf euer iDevice hat.

    Nach wenigen Minuten war mein 3GS also gejailbreakt.

    Jetzt werd ich mal ein paar Tage das neue iOS testen. Bisher gefällts mir ganz gut. Demnächst werde ich hier auch einen kleinen Erfahrungsbericht schreiben, was mir besonders gut gefällt und was eher weniger.

    Bis dahin wünsche ich euch viel Spaß mit eurem gejailbreakten iPhone.

    Links:
    - Greenpois0n
    - Limera1n


    Filed under: cydia, HowTo, iPhone, jailbreak Tagged: cydia, iOS 4.1, iPhone, jailbreak
     
c
compose new post
j
next post/next comment
k
previous post/previous comment
r
reply
e
edit
o
show/hide comments
t
go to top
l
go to login
h
show/hide help
esc
cancel